Tolle Woche in Ungarn

Im April diesen Jahres waren die ungarischen Partner bei uns in Kirchheim zu Besuch. Deshalb war es nun, Mitte September, Zeit f├╝r einen Gegenbesuch in Kalocsa.

Vom 16. bis 23. September besuchten Sch├╝ler der 9. und 10. Klasse unsere Partnerschule in Kalocsa. Zu sehen ist die Sch├╝lergruppe auf dem Heldenplatz in Budapest.

Am Mittwoch, den 16.09. kamen wir um die Mittagszeit am Flughafen in Budapest an, wo uns unsere ungarischen Austauschpartner herzlich begr├╝├čten. Mit dem Bus ging es anschlie├čend nach Kalocsa, der Partnerstadt von Kirchheim. Dort warteten die Eltern und zum Teil Geschwister der Austauschpartner auf uns. Den restlichen Tag verbrachten wir in den Familien.Am Tag darauf, den 17.09., besichtigten wir die Schule und wurden vom Direktor Lajos Perity begr├╝├čt. Da die Schule gerade renoviert wird, konnten wir leider die gro├če historische Biologiesammlung der Schule nicht in Augenschein nehmen. Danach waren wir beim T├Âpfer, der uns die Grundlagen des Tonens mit einer Drehscheibe beibrachte und uns dann auch selber etwas t├Âpfern lie├č. Nach dem Mittagessen machten wir ein Stadtquiz ├╝ber Kalosca mit unseren ungarischen Partnern, bei dem Carmen und Kira als Sieger hervorgingen. Der weitere Nachmittag stand zur freien Verf├╝gung, wobei Teile der Gruppe sich f├╝r gemeinsame Unternehmungen verabredeten.Am n├Ąchsten Tag, Freitag den 18.09., trafen wir uns in der Schule, tauschten uns wie immer erst einmal ├╝ber unsere Erlebnisse aus und durften dann eine Unterrichtsstunde anschauen. Der n├Ąchste Programmpunkt war ein Besuch in der Porzellanfabrik Kalocsas, wo uns die Herstellung von Porzellangeschirr veranschaulicht wurde. Anschlie├čend durften wir selber eine Tasse bemalen. Den Rest des Tages sowie das Wochenende verbrachten wir mit unseren Gastfamilien. Jeder von uns besuchte das Paprikafest, das wichtigste Fest Kalocsas, das an diesem Wochenende stattfand und uns sehr beeindruckte.Am Montag, den 21.09., brachen wir sehr fr├╝h nach Budapest auf und machten dort eine Stadtrundfahrt, bei welcher wir alles ├╝ber die Sehensw├╝rdigkeiten in Budapest erfuhren, wie z.B. ├╝ber die Kettenbr├╝cke oder die Fischer Bastei. Die V├íci utca, die Einkaufsstra├če Budapests vergleichbar mit der K├Ânigsstra├če in Stuttgart, konnten wir im Anschluss selbst noch kurz erkunden. Im Campona Plaza, einem gro├čen Einkaufszentrum am Rande der Stadt konnten wir noch etwas einkaufen und waren danach im benachbarten ÔÇÜTropicariumÔÇÖ, einem Aquarium mit vielen Fischarten und Amphibien. Am Dienstag den 22.09., unserem vorletzten Morgen in Ungarn, besuchten wir zun├Ąchst wieder den Schulunterricht und wurden danach vom B├╝rgermeister von Kalocsa, J├│zsef B├ílint, im Rathaus festlich empfangen und auch verk├Âstigt. Diese St├Ąrkung war auch notwendig, denn anschlie├čend hatten wir einen Tanzstunde zu traditioneller ungarischer Musik bei einer der Lehrerinnen. Nach dem Mittagessen waren wir in das Dorf Homokm├ęgy mit den Eltern eingeladen , wo wir noch einiges zu dem fr├╝herem Dorfleben dort erfahren, Ausgrabungen angeschaut und zusammen eine Torte verziert haben. Das gemeinsame Abendessen mit ÔÇÜKartoffel-PaprikaÔÇÖ war ein weiteres Highlight dieses Tages.Am Mittwoch, den 23.09., flogen wir wieder nach Hause. Wir hatten eine tolle Woche in Ungarn und haben viele interessante Sachen gesehen und erlebt.