SchĂŒleraustausch mit St. Petersburg/Russland

1. Allgemeines

Seit 2008 fĂŒhren wir jedes Schuljahr einen Austausch mit dem Liceum 590 in St. Petersburg durch.Teilnehmen können ca. 15 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus den Klassenstufen 9 und 10.Bedingung ist der Besuch einer AG in der die russische Schrift und „Reisewortschatz“ vermittelt wird. Die offizielle Austauschsprache ist jedoch Englisch. Die Verkehrssprache ist Englisch. Die Gruppe trifft sich vor dem Austausch ein paar Mal um die Schrift, etwas Reisewortschatz und das AusfĂŒllen des Visumantrags zu lernen. Die Kosten fĂŒr den Flug, eine Reiseversicherung, das Visum und das gesamte Programm in Deutschland und in Russland betragen ca. 360 Euro. Dies ist möglich, weil das Land Baden-WĂŒrttemberg Internationale SchĂŒlerbegegnungen mit Schulen aus Russland fördert.Verantwortliche Leitung: Frau Miehe

2. Aktueller Austauschbericht

Austauschwoche in Kirchheim, April 2017

Wieder einmal empfingen wir unsere GÀste in den Schulferien, um den Unterrichtsausfall zu minimieren. Schon vor den Ferien hatten wir ein riesiges Willkommensbanner gemalt, das unser 10-jÀhriges JubilÀum dieses Austausches feiert:
Dieses Jahr haben wir unsere Partnerschule bei ihrem Jahresprojekt „Die 60er Jahre“ unterstĂŒtzt. Gleich am ersten Tag sind wir daher nach Heidelberg gefahren, um u.a. etwas ĂŒber die Studentenunruhen in den 60er Jahren zu erfahren. Leider war die FĂŒhrung in dieser Hinsicht eine EnttĂ€uschung. DafĂŒr waren wir im Friedrich-Ebert-Haus und haben etwas ĂŒber die 20er Jahre in Deutschland erfahren. Nach dem Wochenende lernten wir gemeinsam den Jive, einen Tanz der 60er Jahre, in unserer örtlichen Tanzschule. Das haben wir im letzten Jahr zum ersten Mal gemacht. Zur Gruppenfindung ist diese gemeinsame AktivitĂ€t einfach perfekt und wie sich in Russland zeigen sollte, auch bĂŒhnenreif. Im Anschluss machten die SchĂŒler in Gruppen eine Kirchheimrallye, die neben Wissens- auch Kreativaufgaben enthielt. Hier zwei Beispiele: Draw a painting on the street (wherever you want to) about the friendship between Schlossgymnasium and Liceum 590. Take a photo. Walk up the bastion (Bastion by the Nunnery) at the north eastern side of the old town centre. It was part of KirchheimÂŽs fortifications from the 16th century. The town wall was 3.5 km long and was given additional protection by four town gates and eight bastions. The vast platform served as an artillery base. There you perform together the chorus from Welshly Arms' song „Legendary“. Record it with one of your mobiles. Am Dienstag hatten wir eine tolle FĂŒhrung durch das Haus der Geschichte in Stuttgart, das auch unsere deutschen SchĂŒler nicht kannten. Um den revolutionĂ€ren Geist der 60er Jahre etwas nachzuempfinden sind wir nach Cannstatt an ein öffentliches SprayergelĂ€nde am Cannstatter Wasen gefahren. Wie kreativ unsere SchĂŒler sind, und wie viel Spaß wir hatten, zeigen diese Bilder.Am Abend trafen wir uns in der Schule. Es gab einen Vortrag zu den 68ern, wir schauten den Film „Morris aus Amerika“ (ein amerikanischer Teenager kommt nach Heidelberg) und tanzten. Am nĂ€chsten Tag war wegen Schneeregens nicht an unsere geplante Wanderung zu denken. Spontan gab es einen Spieletag. Deutsche Brettspiele und gemeinsames Grillen machten allen viel Spaß. Der Musicalbesuch am Abend war ein toller Abschluss und der Abschied am nĂ€chsten Morgen gar nicht schmerzlich, weil man sich schon so bald wiedersehen wĂŒrde.

Austauschwoche in St. Petersburg, Mai 2017

Was fĂŒr ein Empfang: mit rotem Teppich, Spalier und zu den KlĂ€ngen von Tanz der Vampire!
Danach ging es mondĂ€n weiter: mit zwei STRETCHLIMOs fuhren wir zu den Hauptattraktionen St. Petersburgs. Am nĂ€chsten Tag ging es mit dem Bus nach Nowgorod, das einst zur Hanse gehörte und einen schönen Kreml hat. Im Umland gibt es einige alte Klöster und ein Freilichtmuseum. Sehr interessant war der Besuch des Museums fĂŒr politische Geschichte am nĂ€chsten Tag. Im GebĂ€ude arbeitete dereinst Lenin und es war spannend die aktuelle Rezeption Stalins kennenzulernen. Einerseits werden seine wirtschaftlichen Leistungen und der Sieg im großen VaterlĂ€ndischen Krieg gefeiert, andererseits werden Gulags, Schauprozesse und die SĂ€uberungen nicht verschwiegen. Den gesamten nĂ€chsten Tag verbrachten wir in der Schule. Am letzten Schultag werden in Russland die SchulabgĂ€ngerklassen gefeiert. Es beginnt mit der russischen Nationalhymne, es folgen viele Reden, LehrerbeitrĂ€ge, SchĂŒlerbeitrĂ€ge und am Ende ein kleines MĂ€dchen, das ein Glöckchen lĂ€utet (Last Bell). Wir waren gerĂŒhrt, als ehemalige Austauschteilnehmer der Abitursklassen die Teilnahme am Austausch als den Höhepunkt ihres Schullebens bezeichneten, einen Film ĂŒber die Austausche zeigten, Frau Miehe auf die BĂŒhne baten und einige dt.-russische Paare des diesjĂ€hrigen Austausches auf der BĂŒhne vortanzten.Da unsere deutschen SchĂŒler sich jedes Jahr Paintball zum Abschluss wĂŒnschen, wurde wieder mal in Camouflage geschossen. Alle Gastfamilien waren da und bereiteten ein leckeres Schaschlik fĂŒr die KĂ€mpfer.

3. Bilder der vergangenen fĂŒnf Austauschgruppen